Die aus Frankreich stammende Dukan Diät hat in den vergangenen Jahren weltweit immer mehr Anhänger gefunden. Hollywood-Stars nutzen sie, um ihre schlanke Linie zu halten. Ihren großen Durchbruch erlebte die Dukan Diät nach der Hochzeit im englischen Königshaus, als Kate Middletons Figur große Bewunderung fand.

Schon in den 70er Jahren hat sich der französische Arzt Dr. Pierre Dukan auf Wunsch eines Patienten mit der Entwicklung einer Diät beschäftigt. Einzige Bedingung: Der Patient wollte seinen Fleischkonsum nicht einschränken. Deshalb setzt die Dukan Diät vor allem auf tierisches Eiweiß aus Fleisch und Fisch. Diese werden von Dukan als wertvoller angesehen als Eiweiß auf pflanzlicher Basis, weil sie alle acht lebenswichtigen Aminosäuren enthalten.

Seitdem wurde die Dukan Diät zunächst in Frankreich sehr populär und breitete sich danach auch in andere Länder aus. 2011 erschien das dazu gehörige Buch „Die Dukan Diät“ in Deutschland.

Wie kann man mit der Dukan Diät abnehmen?

Diät MassbänderBei der Dukan Diät dreht sich alles um eine zumindest zeitweise extrem eiweißreiche Ernährung. Die große Menge an Proteinen soll eine Reihe an Vorteilen beim Abnehmen bieten:

Da Eiweiße nur schwer verdaulich sind und der Organismus mehr Zeit für ihre Aufspaltung benötigt, verweilen sie länger im Magen und führen zu einem länger andauernden Gefühl der Sättigung bei einer vergleichsweise geringen Energiedichte von Proteinen. Der nächste Hunger lässt auf sich warten, plötzliche Attacken auf den Kühlschrank bleiben aus.

Bei der Weiterverarbeitung von zugeführtem Eiweiß im Körper wird vergleichsweise viel Energie aufgewendet. Auf 100 aufgenommene Kalorien kommen 30 zur Verarbeitung, so dass unter dem Strich nur 70 Kalorien zu Buche schlagen.

Gleichzeitig wird auch bei reduzierter Kalorienaufnahme einem Muskelabbau vorgebeugt, der ansonsten stets zuerst stattfindet, bevor die Fettpölsterchen angegriffen werden.

Die Dukan Diät lässt sich in die Reihe der Low Carb Diäten einordnen. Insbesondere in den ersten beiden Phasen ist die Diät nach Dr. Dukan eine Diät ohne Kohlenhydrate. Auch auf Fett wird weitgehend verzichtet. Süßstoff ist erlaubt.

Wichtig war für Pierre Dukan bei der Konzeption seiner Diät vor allem, dass sie es den Menschen einfach macht und potenzielle Hemmschwellen vermeidet. Auf das Zählen von Kalorien wird vollständig verzichtet. Wichtig ist nur, was der Mensch isst. Daher ist genau festgelegt, welche Lebensmittel in welcher Diätphase – in unbegrenzter Menge – erlaubt sind.

Stark adipöse Patienten müssen sich daher nicht schlagartig auf deutlich kleinere Portionen einstellen, Ihr Magen bleibt vorerst gefüllt.

Dr. Dukan rät zu langem Kauen und einem regelrechten Erschmecken der Speisen. So bleibt der Genuss bei seiner Diät garantiert nicht auf der Strecke.

Als Hilfe beim Durchhalten und der richtigen Durchführung nicht zu verachten: die Online-Community zur Dukan Diät. Im Netz findet dadurch eine Betreuung statt, die von der Länge der einzelnen Phasen bis hin zur richtigen Auswahl der Lebensmittel zum Abnehmen reicht. Täglich gibt es neue Tipps.

Der Austausch mit weiteren Abnehmwilligen hilft beim Durchhalten und ist zusätzlicher Ansporn.

Die vier Phasen der Dukan Diät

Angriffsphase (Attack-Phase)

In der ersten Phase der Dukan Diät sind die erlaubten Nahrungsmittel drastisch eingeschränkt. Es kommen nur eiweißreiche Produkte, vorzugsweise tierischer Herkunft, auf den Tisch. Insgesamt sind 72 Lebensmittel erlaubt. Obligatorisch ist ein Löffel Haferkleie am Tag.

Die aggressive Angriffsphase dauert zwischen nur einem und maximal zehn Tagen, ist also überschaubar.

Aufbauphase (Cruise-Phase)

Während der Aufbauphase gesellt sich zu den Proteinen Gemüse hinzu – allerdings nur an jedem zweiten Tag. 28 weitere Lebensmittel kommen dazu, so dass nun eine Auswahl aus 100 verschiedenen Nahrungsmitteln besteht. 2 Esslöffel Haferkleie kommen noch dazu.

Die Aufbauphase dauert so lange, bis das Wunschgewicht erreicht ist – also individuell unterschiedlich. Als Faustregel kann man von etwa 1 kg Gewichtsverlust pro Woche ausgehen.

Stabilisierungsphase (Consolidation-Phase)

Nach dem Erreichen der gewünschten Gewichtsabnahme ist die Gefahr am größten, wieder in alte Essgewohnheiten zu verfallen. Deshalb folgt eine lange Phase, die den Körper wieder näher an eine weitgehend einschränkungsfreie Ernährungsweise heranführt, begleitet von wiederum etwas mehr Haferkleie.

In der Stabilisierungsphase kommen weitere Lebensmittel hinzu. Zweimal in der Woche dürfen nun auch stärkehaltige Nahrungsmittel gegessen werden. An einem Tag pro Woche steht eine Schlemmermahlzeit auf dem Programm. Die Donnerstage bleiben weiterhin strikt eiweißbetont.

Die Länge der Stabilisierungsphase ist ebenfalls individuell unterschiedlich. Pro verlorenem Kilogramm an Gewicht verlängert sich die Stabilisierungsphase um jeweils zehn Tage.

Erhaltungsphase (Stabilization-Phase)

Einer der großen Vorteile der Dukan Diät ist, dass sie auf einen langfristigen Erhalt des Abnehmerfolgs ausgerichtet ist. Daher dauert die Erhaltungsphase lebenslang an. Die Umsetzung ist recht unkompliziert, denn an sechs Tagen pro Woche dürfen Sie alles auf den Teller packen, was Sie gern mögen. Ein Wochentag – der „Protein-Donnerstag“ – bleibt weiterhin einer streng eiweißreichen Ernährung vorbehalten. Dauerhafte Bewegung wird empfohlen: Dukan hält dazu an, nie mehr den Fahrstuhl zu nehmen. Auch die Haferkleie bleibt im Speiseplan.

Kleine Details mit großer Wirkung: Kleie und Spaziergänge

In allen Phasen der Dukan Diät gehört die tägliche Portion Kleie in den Speiseplan. Ob Sie statt der eigentlich empfohlenen Haferkleie lieber Weizenkleie zu sich nehmen möchten, bleibt Ihnen überlassen.

Ihre Funktion: Sie hält die Verdauung auf Trab. Die enthaltenen Ballaststoffe beugen einer möglicherweise entstehenden Darmträgheit vor. Außerdem senkt sie das Verlangen nach Kohlenhydraten.

Ein großartiges Sportprogramm ist während der Dukan Diät nicht notwendig und je nach Phase auch nicht empfehlenswert. Aber der tägliche Spaziergang gehört unbedingt dazu. 20 Minuten bis zu einer halben Stunde sollten es schon sein und werden von Dukan ausdrücklich auch für die Zeit nach dem Diätprogramm empfohlen.

Die Dukan Diät für Vegetarier

Von ihrer ursprünglichen Konzeption her ist die Dukan Diät nicht für Vegetarier gedacht – schon allein, weil diese auf die besonders wertvollen tierischen Proteine verzichten müssen, die alle acht wichtigen Aminosäuren enthalten. Bei geschickter Kombination kann dieser Mangel jedoch durch pflanzliche Lebensmittel aufgefangen werden. Zahlreiche Rezepte helfen Vegetariern durch die Dukan Diät. Tofu kann als Ersatz für Fleisch dienen.

Kann man mit der Dukan Diät gesund abnehmen?

Unter Ernährungsexperten ist die Dukan Diät trotz ihres nachhaltigen Ansatzes umstritten. Von der französischen „Agence nationale de sécurité saniaire de l’alimentation, de l’environment et du travail“ und auch der deutschen Verbraucherzentrale wird diese Diät als gesundheitgefährdend eingestuft. 2014 führte dies sogar dazu, dass Dr. Pierre Dukan seine Zulassung als Arzt verlor.

Aber was sind nun die konkreten Gefahren? Hauptkritikpunkt ist die phasenweise sehr einseitige Ernährung, die bei bestehenden Vorerkrankungen oder unsachgemäßer Durchführung der Diät zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen kann. Insbesondere die Nieren werden durch den hohen Eiweißgehalt der Nahrung stark belastet. Menschen mit chronischem Nierenleiden sollten daher von der Dukan Diät Abstand nehmen. Wer unter Gicht-Anfällen leidet, ist mit der Dukan Diät ebenfalls nicht gut beraten.

Auch für Gesunde ist es wichtig, dass sie unbedingt die erforderlichen Flüssigkeitsmengen zu sich nehmen, um die Nieren in ausreichendem Maß zu spülen. Ansonsten können giftige Stoffwechselprodukte, die beim übermäßigen Verzehr von Proteinen anfallen, sich im Körper anreichern.

Tabu ist die Dukan Diät während der Schwangerschaft, der Stillzeit sowie bei Herzproblemen und Diabetes. Bei höherem Übergewicht mit einem BMI von über 30 sollten Sie vor der Diät unbedingt mit Ihrem Arzt sprechen.

Auch die mangelnde Versorgung mit bestimmten Nährstoffen kann kritisch gesehen werden. Insbesondere in der ersten Phase ohne Obst und Gemüse fehlen wichtige Vitamine – was aber bei einer kurzen Dauer dieser Phase möglicherweise tolerierbar ist. Wer viel Sport treibt, wird mit dem Nahrungsangebot ebenfalls nicht glücklich werden. Denn der Körper braucht in diesem Fall schnell verfügbare Energie in Form von Kohlenhydraten.

Nicht ganz glücklich ist auch die Empfehlung, im Rahmen der Diät auf künstliche Süßstoffe statt Zucker zurückzugreifen. Denn Süßstoffe sind umstritten und erhöhen zudem den Insulinspiegel, was wiederum zu Heißhungerattacken führen kann.

Erfahrungsbericht zur Dukan Diät

Wer sich für die Dukan Diät interessiert, dem sei der folgende Erfahrungsbericht empfohlen

Ähnliche Diätbeiträge, die Sie interessieren könnten